Stafelalp – Ende einer Ära
April 2017

Das beliebte Zermatter Bergrestaurant Stafelalp gehört nur noch bis zum 23. April 2017 zur Tradition Julen. Familie Julen wird den Pachtvertrag nicht verlängern, damit mehr Zeit für die Betreuung der Gäste und Betriebe im Dorf bleibt.

„Zeit für Sie.“ Das war und ist der Familie Julen seit Generationen ein grosses Anliegen. Der persönliche Kontakt zu den Hotel- und Restaurantgästen, Führungen zu den Schwarznasenschafen oder durch die hauseigene Biogas-Anlage, und nicht zu vergessen das Tagesgeschäft – Familie Julen hat mit ihren Betrieben alle Hände voll zu tun.

Engagement in den Dorf-Betrieben gestiegen

„In den vergangenen drei Jahren hat sich das Engagement unserer Familie im Dorf beträchtlich gesteigert. Das Hotel Alpenhof, die Biogasanlage sowie die Erweiterung der Landwirtschaft um den Bereich der Milchviehwirtschaft sind hinzugekommen“, erklärt Paul-Marc Julen. „In den kommenden Jahren wird unser aller Einsatz erneut steigen: Damit wir unsere Betriebe auf diesem hohen Niveau halten können und weiterhin rundum zufriedene Gäste haben, stehen grössere Reinvestitionen an. Darauf freuen wir uns, es wird uns aber auch zeitlich fordern.“

Abschied von der Stafelalp fällt nicht leicht

Nach fast 10 Jahren, in denen die Familie Julen viel Herzblut in ihr Bijou am Berg investiert hat, werden sie am 23. April 2017 den Pachtvertrag nicht verlängern. Paul-Marc Julen: „Unsere Gäste schätzen, wenn wir persönlich in unseren Betrieben präsent sind. Das ist auch uns wichtig und daran wollen wir festhalten. Die Trennung von der Stafelalp fällt uns nicht leicht. Aber wir wissen, dass es der richtige Schritt ist.“ Die Stafelalp hat sich in den vergangenen Jahren unter der Leitung von Daniela Julen zu einem beliebten Restaurant in Zermatt entwickelt. Die vielen Stammgäste und die besondere Stimmung unter der Matterhorn-Nordwand werden der Familie Julen fehlen.